methoden-tiefenpsychologieMethodisch basiert meine Arbeit auf dem tiefenpsychologischen Ansatz. Er ist hervorgegangen aus der Psychoanalyse Sigmund Freuds und vieler nach ihm. Wir gehen davon aus, dass es dem Betreffenden nicht gelingt, ein aktuelles Problem gut zu lösen, weil in der Vergangenheit noch etwas offen ist. Wir werfen also einen Blick auf Ausschnitte der persönlichen Geschichte: Ausgehend von aktuellen Schwierigkeiten kann ich negative Muster und innere Konflikte verstehen, indem ich deren Wurzel ergründe, so wie ich dem Angelhaken an dem ich festhänge bis zur Rute folgen kann. Wenn es gelingt mich selber vor dem genetischen Hintergrund zu verstehen, können sich die Verknotungen im Wollknäul lösen. Das Hinderliche kann erlebt und verstanden, gewürdigt, durchgearbeitet, angehalten und beendet werden.
Platz und innere Raum für Neues entsteht.

Karen Horney

Karen_Horney_1938

Karen Clementine Theodore Horney geb. Danielsen (* 16. September 1885 in Blankenese; † 4. Dezember 1952 in New York) war eine deutsch-amerikanische Psychoanalytikerin und führende Vertreterin der Neopsychoanalyse. Besonders in ihrem Buch „Neurose und menschliches Wachstum“ definiert sie erstmals die neurotische Entwicklung weniger als krankhaft und „falsch“ , sondern beschreibt die darin liegenden Entwicklungschancen zu einem bewussteren und erfüllten Leben .

Fritz Pearls

Friedrich Salomon „Fritz“ Perls  (* 8. Juli 1893, Berlin; † 14. März 1970, Chicago) war ein Psychiater und Psychotherapeut deutsch-jüdischer Herkunft. Er war Psychoanalytiker. Später setzte er, als Begründer der Gestalttherapie andere Schwerpunkte. Er fand, dass es für seine Klienten effektiver war, die Auseinandersetzung mit „Figuren“ aus der Vergangenheit direkt im „Hier und Jetzt“ offen zu erleben. Das Ziel der Gestalttherapie ist Lebendigkeit, Authentizität und Spontaneität.

Irvin Yalom

Irvin David Yalom (* 13. Juni 1931 in Washington, D.C.), US-amerikanischer Psychoanalytiker, Psychotherapeut, Psychiater und Schriftsteller, ist emeritierter Professor für Psychiatrie an der Universität Stanford und Autor zahlreicher wissenschaftlicher Bücher und Romane. Er beherrscht die Kunst, Lehr-Geschichten zu erzählen und hat die gruppentherapeutische Arbeit entscheidend beeinflußt, ebenso wie die Auseinandersetzung mit der Sterblichkeit. Yalom gilt als bedeutendster Vertreter der existentiellen Psychotherapie.